Erich Maria Remarque (1898 - 1970)

Im Western nichts neues (Roman 1929)

[3 Zitate]

„Dieses Buch soll weder eine Anklage noch ein Bekenntnis sein. Es soll nur den Versuch machen, über eine Generation zu berichten, die vom Kriege zerstört wurde – auch wenn sie seinen Granaten entkam.“

[ ...]

Er liegt eine Zeitlang still. Dann sagt er:
»Du kannst meine Schnürschuhe für Müller mitnehmen.«
Ich nicke und denke nach, was ich ihm Aufmunterndes sagen kann. Seine Lippen sind weggewischt, sein Mund ist größer geworden, die Zähne stechen hervor, als wären sie aus Kreide. Das Fleisch zerschmilzt, die Stirn wölbt sich stärker, die Backenknochen stehen vor. Das Skelett arbeitet sich durch. Die Augen versinken schon. In ein paar Stunden wird es vorbei sein.

[ ...]

„Er fiel im Oktober 1918, an einem Tage, der so ruhig und still war an der ganzen Front, daß der Heeresbericht sich nur auf den Satz beschränkte, im Westen sei nichts Neues zu melden.“

 

Zu Remarques Lehrertätigkeit 1919 in Lohne, damals Landkreis Lingen, seinem Geburts- und späteren Wohnort Osnabrück und seiner Rückkehr aus dem Exil 1952 siehe: 
https://robertkoop.wordpress.com/tag/erich-maria-remarque/